Evangelisches Kinderheim Sonnenhof -  Hilfen zur Erziehung

:: Startseite Verein
:: Hilfen zur Erziehung
:: Eingliederungshilfe
:: FASD Infos
:: Kontakt
:: Impressum
:: Spenden
:: Stellenangebote

Sonnenhof e.V.
Kinder- und Jugendhilfe
Gegründet 1906
Berlin - Spandau

Überblick

„Wir versetzen keine Berge, wir ebnen gemeinsam Wege.“

Der im Jahr 1894 von Pfarrer Spengler initiierte Verein Evangelisches Kinderheim Sonnenhof e.V.,
der 1906 ein Kinderheim eröffnete, um in Not geratenen Kindern und ihren Eltern zu helfen,
stellt heute – mehr als hundert Jahre nach seiner Gründung – eine bedarfsorientierte, differenzierte Jugendhilfeeinrichtung mit christlich humanistischer Tradition dar.

Grundlage unserer Angebote ist es, am einzelnen Kind, Jugendlichen, seiner Familie, ihren Ressourcen und ihrem Entwicklungstempo orientierte Hilfen anzubieten und in einem gemeinsamen Verstehensprozess kreativ weiterzuentwickeln. Wir haben daher Betreuungsformen entwickelt,
die vom Heim als zweitem Zuhause über familienorientierte und familienergänzende Lebensgemeinschaften bis zum Sprungbrett in die Selbständigkeit reichen und um ambulante Angebote ergänzt werden. In zehn integrativen familienanalogen Gruppen und individuellen Betreuungsangeboten, sowie Intensivgruppen/Intensivplätzen stellen wir 47 Plätze für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 3 bis über 18 Jahren zur Verfügung.
Rechtsgrundlage unserer stationären Arbeit sind § 27 i. V. m. den §§ 34, 35a, 41 SGB VIII,
sowie § 53.1 SGB XII. Für den ambulanten Bereich gelten die §§ 30 und 35 SGB VIII.

  • – In Umsetzung unseres Arbeitschwerpunktes, der Familienorientierung, gilt für alle Wohngruppen, dass nach Bedarf und Vereinbarungen im Hilfeplanverfahren Rückführungen in die Herkunftsfamilien gemäß unserem Familienberatungskonzept einzelfallorientiert und in enger Zusammenarbeit mit ambulanten Kooperationspartnern, gemeinsam mit den Familien und ihren Sozialarbeitern, erarbeitet werden können.
  • – Für alle Projekte und Wohngruppen gilt unserem integrativen Arbeitsschwerpunkt gemäß, dass wir in Einzelfällen auch von einer seelischen Behinderung bedrohte oder psychiatrienahe Kinder und Jugendliche aufnehmen. Spezialisiert haben wir uns im Verlauf der letzten 10 Jahre auf die Integration von Kindern und Jugendlichen mit vorrangig geistigen Behinderungen/ hirnorganischen Beeinträchtigungen, die im Zusammenhang mit embryo-fetaler Alkoholexposition stehen. Bei besonderem Betreuungsbedarf bieten wir für diese Kinder in unseren Gruppen Intensivplätze an.

Die konkrete Ausformung der Hilfeformen ist in den jeweiligen Leistungsbeschreibungen dargestellt:

  • B2/B3: Familienanaloge Wohngruppen mit innewohnenden ErzieherInnen/SozialpädagogInnen,
    bedarfsorientierte Wahl zwischen Regel- oder Intensivleistung,
    Wohngruppen: Nemo, Terra X, Weißes Haus und Luna
     
  • B3: Familienanaloge Wohngruppen mit innewohnenden ErzieherInnen/SozialpädagogInnen, Intensivleistung
    Wohngruppen: Torweg und Heckerdamm
     
  • – Familienpädagogische Außenstelle in Röbel an der Müritz
     
  • A5–A7: Wohngemeinschaft für junge Menschen mit besonderen Schwierigkeiten:
    WG Neuendorferstraße
     
  • C1–C4: An die individuellen Bedürfnisse angepasste Betreuung in einer eigenen Wohnung
     
  • – Ambulante Betreuung für Jugendliche/junge Erwachsene im Rahmen ihrer Verselbständigung
  • – Ambulante Psychotherapie in Einzelfällen
  • – Ambulante Familientherapie in Einzelfällen

Das Evangelische Kinderheim Sonnenhof hat sich seit Mitte der 90er Jahre auf die Betreuung von Kindern spezialisiert, die durch Alkohol in der Schwangerschaft geschädigt worden sind. Alkohol während der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache angeborener Behinderungen, so genannter Fetaler Alkoholspektrum-Störungen (FASD). Menschen mit FASD haben Lernschwierigkeiten, die bis in den Bereich der schweren geistigen Behinderung reichen können, eine geringe Merkfähigkeit, eine eingeschränkte Impulskontrolle, neigen zu sozial unangemessenem Verhalten und Hyperaktivität. Es fällt ihnen schwer, ihre Handlungen zu planen, und sie können häufig aus Fehlern nicht lernen. Aus unseren täglichen Erfahrungen mit den vielfältigen Auswirkungen von Fetalen Alkoholspektrum-Störungen, entwickelten sich im Jahr 2007 folgende Projekte:

  • – die deutschlandweit erste Beratungsstelle für alkoholgeschädigte Kinder
  • – die deutschlandweit erste Wohngruppe für junge Erwachsene mit FASD

Die Beratungsstelle ging Anfang 2010 in die Trägerschaft der Stiftung für das behinderte Kind über.
Deren Zentrum für Menschen mit angeborenen Alkoholschäden hat seinen Sitz in der Berliner Charité.
Das Betreuungsangebot für Erwachsene mit FASD haben wir erweitert, sodass wir zur Zeit 13 Plätze
in zwei Wohngemeinschaften und dem Betreuten Einzelwohnen anbieten können.